Impulsgruppe Kaktusblüte e.V.
Telefon:
0157 - 8445 7647
Mail: agnesdorothee.deres@gmail.com








Home


Hilfe


Ehrenamt


Gewaltschutzgesetz


Begleiterin sein


Über uns


Links


Spenden

 
Inklusion




Im Jahr 1999 wurden im Eduardus-Krankenhaus ungewöhnlich viele Frauen mit einer auffälligen Symptomatik von der Seelsorge und vom Sozialdienst wahrgenommen: Sie hatten chronische, oft langjährige Erkrankungen, die ganz offensichtlich von Gewalterfahrungen herrührten. Einige besonders berührende Erfahrungen waren Grundlage für den Gedanken, ein Begleitungsprojekt für betroffene Frauen ins Leben zu rufen. So entstand die Impulsgruppe Kaktusblüte aus der Erkenntnis der Not heraus. Die Initiative entwickelte ein erweitertes Verständnis eines Krankheitsbegriffs, um der Vielschichtigkeit der Erscheinungsbilder gerecht zu werden. Im Jahr 2003 kam es zur Vereinsgründung - mittlerweile gemeinnützig - mit dem Grundprinzip der Ehrenamt­lichkeit. Erleichtert und honoriert wird die ehrenamtliche Mitarbeit durch Spenden von Privatpersonen und Stiftungen. Noch im Projektstatus wurde die Gruppe 2001 mit dem Preis von Start-Social prämiert. Als eine unter den zwanzig ersten im Köln-Düsseldorfer Raum „gewann“ sie einen Unternehmensberater von McKinsey, der sie in einer Neustrukturierung unterstützte. Im Jahr 2006 wurde die Vereinsarbeit durch den Kölner Ehrenamtspreis honoriert.

Die Aufgabe liegt im Brückenschlag zur professionellen Beratung und zu sonstigen Hilfsangeboten, weil die Erfahrung zeigt, dass durch Krankheit geschwächte Frauen oft nicht mehr in der Lage sind, ihre eigenen Lösungsansätze gewinnbringend umzusetzen. Auch andere Frauen in Gewaltsitua­tionen erfahren Hilfe und Beistand durch die Begleiterinnen des Vereins, zumal die Erfahrung zeigt, dass Gewalt oft krank macht, wenn nicht sogar lebenslange Folgen hat.

Da der Bedarf an professioneller Hilfe vielfältig wie die Notsituationen ist, unterhält der Verein in­tensive Kontakte zu den Angeboten der Kölner Frauenbewegung, aber auch zu vielen anderen Ein­richtungen sozialer Hilfe. Er legt Wert auf ein ehrenamtliches Engagement von Bürgerinnen für Bürgerinnen. Zentrale Angebotsform ist die Begleitung, wenn auch gelegentlich beratende Elemente oder Betreuung ins Spiel kommen.

Begleitung ist eine flexible Form von Beistand, aus der seelsorglichen Begleitung im Krankenhaus abgeleitet, die in besonders persönlicher Weise auf die individuelle Situation der Frauen eingehen kann. Langjährige Gewalterfahrungen prägen auch das tägliche Leben, wenn die ursprüngliche Gewalterfah­rung längst vorüber ist. Die Frauen sollen Wahrnehmung und Respekt erfahren, ohne dass sie in ihren Entscheidungen bewertet werden. Sie können die Auseinandersetzung mit einer Person erleben, die echtes Interesse und oft auch ein wenig mehr Kraft als sie selbst in ihrer Lage hat. Dadurch werden unter Umständen ihre verschütteten Ressourcen wieder gefördert. Sie erfahren einen kleinen Ausweg aus ihrer Einsamkeit. Nicht unerheblich sind die Informationen, die sie bekommen, um ihre Lage um zugestalten. Dabei realisieren die Begleiterinnen ihre Grenzen, sie wissen, wann es notwendig ist, die betroffene Frau an eine professionelle Einrichtung weiterzuleiten.

 

Betroffen sind deutsche bzw. deutschsprachige Frauen, aber auch ausländische Frauen, die bedingt durch die vorangegangene Gewaltsituation keine Gelegenheit hatten, Deutsch zu lernen und die es dadurch noch schwerer hatten, neue Wege einzuschlagen. Nicht immer sind Begleitungsgeschichten jedoch Erfolgsgeschichten. Es kann vorkommen, dass die betroffene Frau eine für die Begleiterin nicht nachvollziehbare Entscheidung trifft. Eine Begleiterin dazu: „Der freie Wille der Frau ist das einzige, was bei unserer Arbeit zählt.“ Die Begleiterinnen werden ihrerseits unterstützt durch eine Supervisorin. Erleichtert und honoriert wurde die ehrenamtliche Arbeit über die Jahre durch mehrere Spenden des Frauenreferats des Erzbistums, der Katholischen Frauengemeinschaft und durch zahlreiche  Einzelspenden.

 

Ein weiterer Schwerpunkt des Vereins ist die intensive Vernetzung und Zusammenarbeit im Bereich der Kölner Fraueninitiativen. Die Impulsgruppe Kaktusblüte wirkt bei zahlreichen gemeinsamen Aktionen und Angeboten der Kölner Frauenbewegung mit. Im Rahmen ihrer Möglichkeiten stellt sie ihr Begleitungsangebot den Frauenberatungsstellen zur Verfügung, um eine umfassendere Hilfe für gewalterfahrene Frauen mit zu gestalten.


Träger des Beginenpreises 2012

Beginenpreis 2012

Im Jahr 2012 wurde der "Impulsgruppe Kaktusblüte" e.V. der Beginenpreis verliehen.
Hiermit wurde das besondere Engagement für Frauen in Gewaltsituationen geehrt.

Informationen über die Beginen:

Beginenseite


nach oben
 







Kontakt | Impressum | Rechtliches